Hier Geht Er Ab...

Ein Zahn geht in die Luft

Das Making-of zum Movie „Tag der Zahngesundheit 2018“

Kein Aberglaube

Dieser Tag war besonders: Freitag, der 13. Juli. Die Praxis Zahngesundheit Halle blieb an diesem Tag geschlossen. Doch das lag nicht an irgendeinem Aberglauben. Wir sehen dieses spezielle Datum eigentlich eher entspannt und sehr humoristisch, wie man hier in diesem kleinen Video zum Freitag dem 13. sehen kann. Am Freitag, dem 13. zum Zahnarzt? – Hier den Film schauen, der die sozialen Netzwerke amüsiert hat:

Das muss wieder spektakulär werden!

Vielmehr galt es ein anderes, viel wichtigeres Ereignis vorzubereiten: Den Tag der Zahngesundheit. Unseren Fans bei YouTube und Facebook ist bestens bekannt, dass das Team der Praxis Zahngesundheit Halle für diesen Tag immer ein besonderes filmisches Event vorbereitet. Also auf zu neuen Abenteuern!


Dabei kann es nicht spektakulär genug zugehen: Riesenzahnputzaktionen auf einem Wehr am Fluss, Hundestaffeln, die einen Zahn aus der Saale retten, nervenaufreibende Dreharbeiten am kalifornischen Strand von Venice Beach und dem Walk of Fame in Los Angeles, eine Zahnarztpraxis, die in einer Nacht mit DJ’s, Breakdancern und Zahnfeen in eine Bar verwandelt wird… geht es denn noch einen Zacken schärfer? Ja, es geht!

Der Glühwein ist schuld!

Diesmal haben wir mal keinen Zahn gezogen, sondern wir haben einen Zahn geflogen. Doch was hier vielleicht wie eine unterhaltsame Freizeitveranstaltung ausschaut, war im Vorfeld akribisch vorbereitet und am Tag selbst dann sehr aufregend.

Bereits im Winter 2017 wurde die Aktion gemeinsam mit Frank Littich und seinem Unternehmen Ballon 2000 bei einem gepflegten Glühwein auf dem Hallenser Weihnachtsmarkt geplant. Danach stand fest: Ab Juni kann die Aktion steigen. Alle waren in den Startlöchern.

Wann ist der perfekte Tag?

Dann kam der Juni und wir warteten auf den perfekten Tag für den Aufstieg. Doch es verging Woche um Woche und irgendwie passte das Wetter hier nie so richtig. „Einen Zahn, an einem Heißluftballon über Halle, schweben zu lassen, fand ich grandios.“, beschreibt Zahnarzt Roger Barz seine Idee. „Doch dabei habe ich nicht bedacht, wie komplex doch so eine Ballonfahrt sein kann.

Es braucht nicht nur Sonne und ein bisschen Wind, sondern auch nicht zu wenig und auch nicht zu viel davon. Aus der gewünschten Richtung sollte der Wind blasen und, dass bitteschön ganz sanft und nicht in Böen. Und dann muss auch noch die Thermik passen. Dazu noch eine Film-Crew kurzfristig zu koordinieren, war schon eine enorme Herausforderung.“ resümiert der Inhaber der Praxis Zahngesundheit Halle.

Alle am Start?

Ausgerechnet an einen Freitag, dem 13. schienen die Bedingungen optimal. Doch das konnte erst gegen 11:00 Uhr vormittags am selben Tag entschieden werden. Jetzt galt es, in Windeseile alle Mitwirkenden in kürzester Zeit zu aktivieren: die Osterhasen, die Gewinner unserer Ballon-Fahrt, Silvio Kelz von der Firma SK Media für die Copter-Aufnahmen und natürlich auch den Zahn.

Und siehe da, alle waren pünktlich am Start. Nur der Kapitän des Unterfangens, Frank Littich, schaute etwas besorgt zum Himmel auf: Der böige Wind wollte einfach nicht abflauen. „Wir warten noch!“, so sein Kommando…. 18:30… „Wir warten noch!“… 18:45 Uhr…„Wir warten noch!“… 19:00 Uhr…„Wir warten noch!“…19:10 Uhr… „Los jetzt!“

Bloß keine Hektik!

So das Kommando von Frank Littich. Für einen Moment flaute der Wind ab. Jetzt musste alles sehr schnell gehen: Sind die Passagiere vollzählig im Korb? Ist der Hase auch mit drin? Sind Kamera und Drohne in Position? Wo läuft eigentlich der andere Hase und wo verdammt nochmal ist jetzt der Zahn? – Ja, wo ist denn eigentlich der Zahn?

Alles umsonst?

Während die Crew mit aller Kraft versuchte, die Gondel am Boden zu halten, war der Produzent, Roger Barz, hektisch damit beschäftigt, die Seile für den Zahn irgendwie zu entwirren. „Wir hatten etlich Seile für den Zahn vorbereitet, so dass er möglichst aufrecht in der Luft steht und außerdem musste er auch noch aus sicherheitstechnischen Gründen zusätzlich gesichert sein. Das waren in diesem Augenblick ziemlich viele Schnüre. Und nichts passte mehr. Wo ist hier eigentlich hinten und wo vorne? – Da darf man schon mal ein bisschen nervös werden, denn ohne Zahn wäre alles umsonst gewesen.“, schildert Roger Barz.

 

Während der Produzent entnervt hier und da an seinen Schnüren zupfte, frischte der Wind plötzlich wieder auf und zwar so heftig, dass die Crew Mühe hatte, den Ballon am Boden zu halten. Die Insassen im Korb wurden dabei ordentlich durchgeschüttelt. Im letzten Augenblick gelang es irgendwie, alle wichtigen Seile dem Hasen in der Gondel zu übergeben. Das alles geschah binnen von Sekunden. Vom Wind hochgepeitscht, schoss der Ballon Punkt 20:15 Uhr mit Zahn & Hase in den blauen Abendhimmel von Halle. Wunderbar!

Alle festhalten!

„Es waren die bisher unglaublichsten Dreharbeiten, die ich je erleben durfte.“ schildert Roger Barz diese Situation. „Das Heißluftgebläse machte einen ohrenbetäubenden Lärm, die Crew-Mitglieder schrien sich gegenseitig Befehle zu und ich brüllte dann noch meine Regie-Anweisungen zum Korb. Dort waren alle nur damit beschäftigt, sich gut festhalten zu können. Es war unglaublich laut, ging alles wahnsinnig schnell und war in dem Moment unheimlich intensiv.“, kommt Roger Barz ins Schwärmen.


„Ein echtes Abenteuer, bei dem man sich zu jeder Zeit sicher fühlte und die Gewissheit hatte, dass jeder von der Crew wusste, was es zu tun gab. Das war echt souverän und unfassbar spektakulär! Noch mal bitte!“

Ein Zahn am Himmel?

Während Ballon und Zahn über Halle in Richtung Hochstraße schwebten, wurde unsere Aktion vielfach in den sozialen Netzwerken fotografiert, getwittert, kommentiert und geteilt? „Was? Ein Zahn über Halle? Gibt’s doch gar nicht!“. – Aber viel Zeit blieb den Hallensern nicht, um das Phänomen am Firmament zu beobachten. In großer Geschwindigkeit trieb der Ballon in Richtung Flughafen Halle-Leipzig und die ganze Produktions-Crew natürlich hinterher.


Standesgemäß in einem amerikanischen Hummer. Fast zeitgleich trafen Film- und Ballonteam nach einer einstündigen Fahrt zusammen und landete sicher auf einem Acker in Wallendorf. Irgendwo im tiefsten Sachsen…

Huston, wir haben ein Problem…

Doch wo ist hier der Zahn? Der fiel schon etwas eher vom Himmel. Knapp einen Kilometer vom Landeplatz der Gondel entfernt, wurde er von der Besetzung im wahrsten Sinne des Wortes von der Leine gelassen. Die Landung auf dem abgemähten Getreidefeld hat er gut überstanden. Nur ein hartnäckiger Strohhalm bohrte sich in die Hülle des Maskottchens. „Keine Panik, das kann man mit einem Pflaster oder einer Füllung wieder richten.“ scherzte Roger Barz.

Na dann Prost!

Nach dem Abenteuer folgte die Romantik. In einer ebenso lustigen, wie auch feierlichen Zeremonie, erhielten die Ballonreisenden ihre standesgemäße Taufe, höchstselbst vom Kapitän des ganzen Unterfangens, Frank Littich. Während die Abendsonne feurig hinterm Horizont verschwand, stießen alle mit einem gepflegte Glas Sekt an… nicht aus Plastik, nein aus einem echten Glas. Was für ein Abend!

Wir haben noch nicht fertig!

Das eigentliche Movie zum Tag der Zahngesundheit ist dann spätestens zum 25. September zu erleben. Bleiben Sie gespannt!

Prima gemacht!

Ein dickes Dankeschön geht an Frank Littich und seine Crew von Ballon 2000, Silvio Kelz von SK Media für die tollen Copter-Aufnahmen, Uma Sostmann & Antonia Dinger als unerschrockene Hasen-Darstellerinnen sowie an alle Gewinner unserer Ballon-Reise! Das war ein super Job!


Wer gerne auch solch ein tolles Erlebnis erfahren möchte, kann hier unter diesem Link eine Ballon-Fahrt mit Frank Littich & Ballon 2000 buchen.
Übrigens noch mehr Fotos vom Ballon-Event git es hier unter diesem Link zu sehen!

Fotos: Silvio Kelz (SK Media), Carola Kelz, Antonia Dinger, Jana & Alexander Busch, Peggy Konstanze Thomae-Barz & Roger Barz