00Titel Bericht

Spektakulär – Warum dieser Zahn plötzlich über Halle schwebte

Ein Zahn am Firmament von Halle

10 Jahre Zahngesundheit Halle

Freitag, der 13. – Was für ein aufregendes Datum! Wir trauten uns zwar an diesem Tag nicht in die Praxis, dafür aber in die Luft. Während sich die sozialen Netzwerke noch über unser kleines Video zum wichtigsten Tag für alle abergläubische Zeitgenossen amüsierte, wurde schon die nächste Aktion zum 10. Geburtstag der Praxis Zahngesundheit Halle vorbereitet. (Hier das lustige Video zum Freitag, dem 13. schauen!)


Diesmal wurde nicht ein Zahn gezogen, sondern ein Zahn geflogen. Warum bis kurz vor dem Start das ganze Abenteuer zu scheitern drohte, warum es schließlich dann doch noch wahr wurde und warum wieder dieser Hase auf allen Fotos in die Kamera grinst, wird jetzt und hier beantwortet.

Gut präpariert!

Unsere Aktion wurde bereits im Dezember des letzten Jahres akribisch vorbereitet. Im Vorfeld mussten Schauspieler gecastet werden und dann verlosten wir auch noch öffentlich Frei-Tickets für eine Fahrt in der Gondel. Mit Frank Littich von Ballon 2000 konnte ein Partner gefunden werden, der erfahren genug ist, um einerseits unseren Hasen und alle anderen Akteure selbst an einem Freitag dem 13. sicher durch die Luft zu bringen, aber auch anderseits bereits diverse Erfahrungen mit Dreharbeiten hat. Also der absolut perfekte Partner für uns!

Immer auf Spektakel getrimmt

Wer die Filme von der Praxis Zahngesundheit Halle kennt, der weiß, dass es nicht spektakulär genug zugehen kann: Riesenzahnputzaktionen auf einem Wehr am Fluss, Hundestaffeln, die einen Zahn aus der Saale retten, nervenaufreibende Dreharbeiten am kalifornischen Strand von Venice Beach und dem Walk of Fame in Los Angeles, eine Zahnarztpraxis, die in einer Nacht mit DJ’s, Breakdancern und Zahnfeen in eine Bar verwandelt wird… geht es denn noch einen Zacken schärfer? Ja, es geht!

Wer, wenn nicht wir?

Es hat schon Tradition: Zum Tag der Zahngesundheit retten wir einen Zahn! Schließlich sind wir die Praxis Zahngesundheit Halle! Das ist doch klar. Wer, wenn nicht wir! Doch wie retten wir diesmal? „Was kann es Aufregenderes geben, als eine Rettung aus der Luft?“ so Zahnarzt und Regisseur Roger Barz. „Die fixe Idee war im Herbst geboren und schon zu Weihnachten stand die Aktion. Doch dabei habe ich nicht wirklich bedacht, wie komplex das Unterfangen Ballon-Reise sein kann.“

Freitag der 13.

Es braucht nicht nur Sonne und ein bisschen Wind, sondern auch nicht zu wenig und auch nicht zu viel davon. Aus der gewünschten Richtung sollte der Wind blasen und, dass bitteschön ganz sanft und nicht in Böen. Und dann muss auch noch die Thermik passen. – Seit Juni suchten wir mit Frank Littich nach dem perfekten Abend… am Freitag, dem 13. Juli schien er dann schließlich gekommen zu sein.

Nichts für Angsthasen!

Doch das zeichnete sich erst Mittwochnacht ab. Und ob der Ballon dann auch wirklich steigen kann, ließ sich erst am Freitag desselben Tages ab 11:00 Uhr halbwegs verbindlich einschätzen. In Windeseile mussten die Ballon-Gewinner und Schauspieler zusammengetrommelt werden. Silvio Kelz von SK Media musste seine Drohne an den Start bringen und im Vorfeld fehlten noch einige wichtige Szenen für den Film.


Hier war ein klarer Kopf, Improvisation und viel Organisation gefragt… wie so häufig bei den aufreibenden Dreharbeiten von Zahngesundheit Halle. „Ich war begeistert, wie zuverlässig unsere Akteure auf den Punkt bei der Sache waren und wie beherzt alle mit anpackten.“ schilderte Zahnarzt Roger Barz. „Mut und Entschlossenheit waren in dieser Situation absolut gefragt, denn es sollte im wahrsten Sinne des Wortes mehr als aufregend werden.“

Na wo laufen Sie denn?

Doch fast wäre die Aktion abgebrochen worden. Der Wind blies gegen 20:00 Uhr stärker, als vom Wetterbericht angekündigt und rüttelt ordentlich am Ballon. Alle lauerten geduldig auf ihren Positionen, bis schließlich der Ballon-Kapitän das Signal zum Start gab.


Jetzt musste alles sehr schnell gehen: Sind die Passagiere vollzählig im Korb? Ist der Hase auch mit drin? Sind Kamera und Drohne in Position? Wo läuft eigentlich der andere Hase und wo verdammt nochmal ist jetzt der Zahn? – Das alles geschah binnen von Sekunden. Vom Wind hochgepeitscht, schoss der Ballon Punkt 20:15 Uhr mit Zahn & Hase in den blauen Abendhimmel von Halle. Wunderbar!

Alle festhalten!

„Es waren die bisher unglaublichsten Dreharbeiten, die ich je erleben durfte.“ schildert Roger Barz diese Situation. „Das Heißluftgebläse machte einen ohrenbetäubenden Lärm, die Crew-Mitglieder schrien sich gegenseitig Befehle zu und ich brüllte dann noch meine Regie-Anweisungen zum Korb. Dort waren alle nur damit beschäftigt, sich gut festhalten zu können. Es war unglaublich laut, ging alles wahnsinnig schnell und war in dem Moment unheimlich intensiv.“, kommt Roger Barz ins Schwärmen.


„Ein echtes Abenteuer, bei dem man sich zu jeder Zeit sicher fühlte und die Gewissheit hatte, dass jeder von der Crew wußte, was zu tun gab. Das war echt souverän und unfassbar spektakulär! Noch mal bitte!“

Ein Zahn am Himmel?

Während Ballon und Zahn über Halle in Richtung Hochstraße schwebten, wurde unsere Aktion vielfach in den sozialen Netzwerken fotografiert, getwittert, kommentiert und geteilt? „Was? Ein Zahn über Halle? Gib’s doch gar nicht!“. – Aber viel Zeit blieb den Hallensern nicht, um das Phänomen am Firmament zu beobachten. In großer Geschwindigkeit trieb der Ballon in Richtung Flughafen Halle-Leipzig und die ganze Produktions-Crew natürlich hinterher.


Standesgemäß in einem amerikanischen Hummer. Fast zeitgleich trafen Film- und Ballonteam nach einer einstündigen Fahrt zusammen und landete sicher auf einem Acker in Wallendorf. Irgendwo im tiefsten Sachsen…

Huston, wir haben ein Problem…

Doch wo ist hier der Zahn? Der fiel schon etwas eher vom Himmel. Knapp einen Kilometer vom Landeplatz der Gondel entfernt wurde er von der Besetzung im wahrsten Sinne des Wortes von der Leine gelassen. Die Landung auf dem abgemähten Getreidefeld hat er gut überstanden. Nur ein hartnäckiger Strohhalm bohrte sich in die Hülle des Maskottchens. „Keine Panik, das kann man mit einem Pflaster oder einer Füllung wieder richten.“ scherzte Roger Barz.

Na dann Prost!

Nach dem Abenteuer folgte die Romantik. In einer ebenso lustigen, wie auch feierlichen Zeremonie, erhielten die Ballonreisenden ihre standesgemäße Taufe, höchstselbst vom Kapitän des ganzen Unterfangens, Frank Littich. Während die Abendsonne feurig hinterm Horizont verschwand, stießen alle mit einem gepflegte Glas Sekt an… nicht aus Plastik, nein aus einem echten Glas. Was für ein Abend!

Wir haben noch nicht fertig!

Das ganze Abenteuer gibt es übrigens demnächst in einem Making Of als kleinen Film hier bei Facebook, auf unserer Webseite und natürlich auch auf unserem YouTube Kanal zu sehen. Das eigentliche Movie zum Tag der Zahngesundheit ist dann zum 25. September zu erleben. Bleiben Sie gespannt!

Prima gemacht!

Ein dickes Dankeschön geht an Frank Littich und seine Crew von Ballon 2000, Silvio Kelz von SK Media für die tollen Copter-Aufnahmen, Uma Sostmann & Antonia Dinger als unerschrockene Hasen-Darstellerinnen sowie an allen Gewinnern unserer Ballon-Reise! Das war ein super Job!


Wer gerne auch solch ein tolles Erlebnis erfahren möchte, kann hier unter diesem Link eine Ballon-Fahrt mit Frank Littich & Ballon 2000 buchen.
Übrigens noch mehr Fotos vom Ballon-Event git es hier unter diesem Link zu sehen!

Fotos: Silvio Kelz (SK Media), Carola Kelz, Antonia Dinger, Jana & Alexander Busch, Peggy Konstanze Thomae-Barz & Roger Barz