382867

Zahnschmerzen im Urlaub – Der Klügere sorgt vor!

Teil 1: Das Pochen am Pool

Ab in den Urlaub!

Endlich ist es soweit, die schönsten Wochen im Jahr stehen an. Nächtelang hat man am Rechner gesessen, dutzende Angebote der verschiedensten Reiseportale verglichen, die Flüge vielleicht sogar selbst günstig gebucht und einen Mietwagen reservieren lassen. An alles ist gedacht, sogar der Wetterbericht der Region wurde geprüft, damit auch wirklich nichts im Reisekoffer fehlt. Was soll jetzt noch passieren? Es kann losgehen!


Doch die wenigsten rechnen damit, dass ihnen eine dumme Sache im Urlaub ereilen kann: plötzliche Zahnschmerzen.
Diese Wahrscheinlichkeit ist hierfür sogar recht hoch, wie wir in unserem zweiten Teil unserer Serie zeigen werden.
Doch was macht man eigentlich im Ausland, wenn sich mal wieder dieser böse Zahn meldet?

Ein Check Up sichert einen entspannten Urlaub

Einen Zahnarzt im Urlaub aufsuchen? Soweit muss es erst gar nicht kommen, wenn man diesen Termin bereits daheim fest in seine Urlaubsvorbereitungen eingeplant hat. Die jährliche Routineuntersuchung muss ja nicht immer auf den letzten Drücker am Jahresende erfolgen.

Holen Sie sich bereits im Frühjahr einen Termin zur Kontrolle bei Ihrem Hauszahnarzt. Legen sie diesen Termin mindestens vier Wochen vor das anvisierte Abreisedatum, so dass auch noch ausreichend Zeit für eventuelle Behandlungen ist. Versäumen Sie es dabei nicht, den Zahnarzt über Ihre Urlaubspläne zu informieren. Lange Flugreisen, eine ausgedehnte Bergtour oder auch ein geplanter Tauchgang gelten als besonders risikoreich für plötzlich auftretende Zahnschmerzen.

Verdammt, ich habe kein Netz!

Sollte es dann doch passiert sein, könnten schon gleich zu Beginn einige Probleme auftreten. Wie zum Beispiel finde ich in der Fremde überhaupt einen Zahnarzt?
Haben Sie eine Pauschalreise gebucht, führt Sie sicherlich der erste Weg zu Ihrem Reiseveranstalter oder an die Rezeption des jeweiligen Hotels. Hier wird man Ihnen direkt helfen können.

Liebt man dagegen das Abenteuer und ist auf eigene Faust unterwegs, sollte Sie der nächste Weg zur einer Apotheke, einem anderen Arzt oder der örtlichen Tourist-Information führen.
Sie können sich darüber aber auch telefonisch in Deutschland informieren.
Viele Krankenkassen haben für ihre Versicherten ein Auslands-Notruf-Telefon eingerichtet. Hör können Sie die Adressen von Zahnärzten vor Ort erfragen. Rufen Sie einfach bei Ihrer Krankenkasse an und lassen Sie sich die Notruf-Nummer durchgeben.


Das sollten Sie aber bereits schon zu Hause erledigen, denn nicht in jedem portugiesischen Fischerdörfchen werden Sie auch eine öffentliche Telefonzelle finden. Und falls Sie doch fündig werden, haben Sie dann auch genügend Kleingeld dabei? Ebenso können Sie sich nicht darauf verlassen, dass auch an allen Orten dieser Welt ein stabiles Funknetz existiert.

Hello, I have Zahnschmerzen…

Ist diese erste Herausforderung gelöst, taucht dann meistens eine noch viel größere auf. Was ist, wenn ich mich erst gar nicht verständlich machen kann? Reicht Ihr Englisch gerade mal für eine Bierbestellung an der Hotelbar aus oder spricht der Zahnarzt nur seine Landessprache, dann haben Sie ein wirklich ernsthaftes Problem.


Doch auch dafür gibt es Abhilfe. Die Inititiative „prodente e.V.“ hat eine praktische Broschüre erstellt, in der Sie für die wichtigsten europäischen Sprachen passende Formulierungen finden, wie Sie sich beim Zahnarzt verständlich machen können. Sie können hier die Broschüre als PDF-Datei einlesen.
Au Backe – Zahnschmerzen im Urlaub_der dentale sprachfuehrer

Für alle anderen, nicht aufgeführten Sprachen ist dann der Google-Übersetzer in den meisten Fällen recht nützlich… falls Sie vor Ort auch Internet haben.

Bitte bedenken Sie, dass exotische Reiseziele auch exotische Zahnarztbesuche bedeuten können. Auf welche Behandlungsmethoden man sich im fernen Ausland eventuell einrichten muss, zeigt dieser kurze, aber sehr imposante Film von den indischen Straßenzahnärzten, den Sie hier unter diesem Link schauen können.

Please, pay now! – Kosten für den Zahnarztbesuch im Ausland

Wer übernimmt eigentlich die Kosten für diesen Besuch beim Zahnarzt?
Reisende innerhalb der Europäischen Union haben es hier etwas einfacher, denn seit dem 01. Juni 2004 gibt es die Europäische Krankenversicherungskarte, auch „European Health Insurance Card“, kurz EHIC genannt.

Sie ist in 28 Ländern der Europäischen Union gültig und der Code ist automatisch auf der Rückseite der Versichertenkarte aufgedruckt. Eine Vorlage dieser Karte genügt, um sich im EU-Ausland bei akuten Zahnschmerzen behandeln zu lassen. Dann besteht ein Anspruch auf die Leistungen, die sich während des Aufenthalts als medizinisch notwendig erweisen. Die anfallenden Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse dem Patienten erstattet.

Leider viel zu schön, um wahr zu sein

Klingt doch super! Ist ja wie zu Hause: Einfach nur die elektronische Gesundheitskarte beim Zahnarzt durchziehen lassen und alles ist gut.

Leider nein, denn so einfach ist es nicht. Erstmal muss man einen Zahnarzt finden, der einerseits nicht nur in der Lage ist, nach dieser Karte abzurechnen und anderseits überhaupt auch willens ist, dies zu tun. Denn für den behandelnden Arzt bedeutet dies einen sehr hohen bürokratischen Aufwand. Deshalb versuchen einige Zahnärzte auch, die Behandlungskosten privat abzurechnen und damit obendrein noch einen höheren Satz in Rechnung stellen zu können.

Ist mein Urlaubsland dabei?

In vielen EU-Ländern dagegen greift die Europäische Krankenversicherungskarte bei zahnärztlichen Behandlungen überhaupt nicht.

Im beliebten Urlaubsziel Italien zum Beispiel gibt es keinerlei gesetzlichen Zuschuss zu den Zahnbehandlungskosten. Also geht auch der deutsche Urlauber leer aus und bleibt auf seinen Kosten sitzen.
Die einzelnen Abkommen zwischen den europäischen Ländern sind so bunt und vielschichtig wie die Staatengemeinschaft selbst.

Konkrete Informationen zu den einzelnen EU-Ländern gibt die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA). Hier unter diesem Link kann man sein gewähltes Urlaubsland suchen und sich über die speziellen Regeln bei der Kostenübernahme einer Zahnbehandlung in Kenntnis setzen.

Kein Geld für den Guru

Beachten Sie dabei unbedingt, dass die Kosten von Ihrer Krankenkasse nur so erstattet werden, wie diese in Deutschland bei der gleichen Behandlung auch angefallen wären. Wer sich also eine Zahnarzt-Koryphäe auf Korfu sucht, kann nicht erwarten, dass sein erhöhtest Spezialisten-Honorar auch vom heimischen Versicherungsträger widerspruchslos übernommen wird.

Diese Regel gilt natürlich auch für eine zusätzlich abgeschlossene Auslandskrankenversicherung. Egal ob privat oder gesetzlich versichert, es ist in jedem Falle ratsam, diese Versicherung abzuschließen. Sie ist in den Beiträgen oftmals recht übersichtlich und schützt den Patienten vor unangenehmen Überraschungen. Auch hier geht der Patient zunächst in Vorkasse und erhält dann später den Betrag zurück.
Egal, wo man sich befindet: Wer im Ausland einen Zahnarzt besuchen muss, sollte entweder über eine gut gefüllte Reisekasse oder eine ordentlich gedeckte Kreditkarte verfügen. Diese verschafft dem Notleidenden oftmals eher Abhilfe als die heimische Gesundheitskarte. Und das allein ist es wohl, was in dieser Situation zählt.

Gute Reise!

„Das Fazit ist mehr als ernüchternd.“, resümiert Roger Barz, Zahnarzt in Halle an der Saale. „Wer im Ausland mit Zahnschmerzen aufwacht, sollte grundsätzlich davon ausgehen, dass er wie ein Privat-Patient abgerechnet wird. Die anfallenden Kosten sind sofort, und oftmals in bar, an den ausländischen Kollegen zu entrichten. Daheim angekommen, kann man sich dann vielleicht freuen, wenn man den einen oder anderen Euro von der gesetzlichen oder der privaten Auslandversicherung zurückerstattet bekommt. Hier sollten aber die Erwartungen nicht all zu hoch sein. All diese Bürokratie und zusätzlichen Kosten kann man mit einem vorherigen Check Up beim Hauszahnarzt oftmals vermeiden.“, empfiehlt der Inhaber der Praxis Zahngesundheit Halle und wünscht allen Urlaubern eine wundervolle und zahnschmerzfreie Zeit während der schönsten Wochen des Jahres. Gute Reise!

Lesen Sie auch Teil 2 unserer Serie hier unter diesem Link:
„Zahnschmerzen im Urlaub – Warum nur immer ich?“
Hier klären wir auf, warum einem gerade immer im Ferienparadies Zahnschmerzen ereilen.

Teil 3 unserer Serie hier unter diesem Link:
„Zahnschmerzen im Urlaub – Das Pochen in der Pampas“
Was ist zu tun, wenn kein Zahnarzt in der Nähe ist? Tipps zur Selbsthilfe und wie schaut das ultimative Notall-Set für Zahnschmerzen aus?

Fotos: Fotolia, Matthias Vogel, Roger Barz